Schloss Burg

Und nochmal geht´s ab über den Rhein

"Schloss Burg - Innenhof" (Foto: Frank Vincent)
"Schlos Burg - Innenhof" (Foto: Frank Vincent)

In dieser und den nächsten Ausgaben möchten wir Sie zu Burgen und Schlössern in der näheren, aber auch in der etwas weiteren Umgebung einladen. Das Nächstliegende wäre, mit der Burg Linn zu beginnen. Die dürfte aber wohl hinreichend bekannt und wahrscheinlich auch schon mehrfach besucht worden zu sein. Falls nicht – holen Sie es nach, es lohnt sich.

Schloss Burg – die Geschichte in Kurzform

Obwohl man von Schloss Burg spricht, handelt es sich eigentlich um eine Burganlage, und zwar der größten rekonstruierten Burganlage in NRW. Die nach 1133 von Graf Adolf II. von Berg oberhalb der Wupper erbaute Burg wurde im 15. Jahrhundert in großen Teilen zu einem Jagdschloss umgebaut und erhielt dadurch den Namen Schloss Burg.
Im 13. Und 14. Jahrhundert war die Burg die Hauptresidenz der zwischenzeitlich sehr mächtigen Grafen von Berg. Von hier aus wurde z.B. im 13. Jahrhundert die Stadt Düsseldorf von dem damaligen Grafen Adolf V. gegründet. Nachdem Graf Wilhelm II. zum Herzog ernannt worden war, wurde Düsseldorf 1385 Residenzstadt des Herzogtums Berg. Den Dreißigjährigen Krieg hat das Schloss unbeschadet überstanden, obwohl es von schwedischen Truppen erobert worden war. Erst nach diesem Krieg wurden große Teile von kaiserlichen Truppen zerstört, ab 1700 aber weitestgehend wieder aufgebaut.

Nachdem das Schloss nach 1807 nicht mehr von den Grafen bewohnt wurde, wurde es gewerblich bzw. industriell genutzt. Später wurden Teile des Daches abgerissen und das Material anderweitig verwendet. Das war der Beginn des Verfalls der Anlage. Ab 1890 begannen Restaurierung und Wiederaufbau. Nach einem Feuer im Jahr 1920 wurde 1922 mit dem erneuten Wiederaufbau begonnen. Dem Besucher zeigt sich heute ein Gebäudekomplex, der nicht mehr in Gänze den originalen Bauwerken entspricht, aber trotzdem einen wunderschönen Einblick in den Aufbau und die verschiedenen Funktionen mittelalterliche Wohn- und Festungsanlagen bietet.

Ein beliebtes Ausflugsziel

Mehr als 250.000 Menschen besuchen pro Jahr Schloss Burg. Dies hat nicht nur mit dem Schloss selbst, sondern auch ganz viel mit dem regen Treiben um die Anlage herum zu tun. Es gibt, wie fast überall an so markanten Orten, eine recht große Zahl gastronomischer Betriebe. Daneben gibt es Souvenirläden und ein Antiquariat. Für diejenigen, die nicht so gut zu Fuß sind, gibt es eine kleine Seilbahn, die den Ortsteil Unterburg mit dem Schlossgelände verbindet. Das geschäftige und lebhafte Treiben im Schloss und um das Schloss herum zu erleben macht Spaß. Auch Kinder kommen durch vielfältige Angebote auf ihre Kosten.

Das Schlossinnere

Im Schloss selbst befindet sich das Museum des Bergischen Landes. Dort finden Sie u.a. im Rittersaal, in der Ahnengalerie, in der Kemenate und in der Kapelle Ausstellungen, die einen schönen Einblick in das adelige Leben vor allem des Mittelalters geben. So ist in den verschiedenen Räumen eine große Anzahl sehr unterschiedlicher Waffen, Rüstungen und Jagdgegenstände zu bewundern. Allein deswegen, aber auch wegen der vielen Gemälde aus sehr unterschiedlichen Epochen, lohnt sich ein Rundgang durch das Schloss. In dem immer noch sehr dunklen Verließ bekommt man einen Eindruck davon, was es in der damaligen Zeit bedeutete, dort eingekerkert zu sein.

Regelmäßige Veranstaltungen

Wer große Besucherzahlen nicht scheut, der kann auch eine der regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen besuchen. Hierzu gehören der Adventsbasar, die Ritterspiele und der Ostermarkt.

Die Umgebung

Schloss Burg hat eine interessante Umgebung. Vom Schloss aus führen Wanderwege in die nahe gelegenen Wälder und entlang der Wupper zum 2006 eröffneten Park unter der bekannten Müngstener Brücke. Sie können natürlich auch einfach im Solinger Ortsteil Burg ein wenig bummeln gehen, falls Sie nach dem Besuch des Schlosses und seines Umfeldes noch nicht ausgelastet sind.

Die Anreise

Am einfachsten erreichen Sie Schloss Burg, wenn Sie über die A57 oder die A3 auf die A1 fahren und diese an der Anschlussstelle Schloss Burg – Wermelskirchen verlassen.

Gute Fahrt!

Kategorie:

Ausflugstipp

schloss wickrath westfluegel (Foto: Linkfuss)

Wasserschloss Wickrath

Sehr empfehlenswert: Ein Ausflug zum Wasserschloss Wickrath.

Im Moerser Schloss ist das Grafschafter Museum beheimatet, das über die Geschichte des Schlosses informiert (Foto: ©pixs:sell/Fotolia)

Schloss Moers

Auf unserer Schlössertour geht es heute nach Moers.

Weihnachtsmärkte am Niederrhein (Foto: © pixabay.de)

Weihnachtsmärkte

Wunderschöne Weihnachtsmärkte am Niederrhein.

Ausgabe:

14 - Jan. 2015

Jahreswechsel Rückblick (Foto: © EDEKA Kempken)

Vielen Dank…

…für Ihre Unterstützung und Treue im vergangenen Jahr

Weihnachtsbaum (Foto: © pixabay.de)

Rückblick der Weihnachtsaktion

Hier konnte man als grozügiger Kunde anderen Kunden eine Freude machen.

(v.l.) Kurt Görtz und Dr. Prinz zur Lippe. (Foto: © EDEKA Kempken)

Hoher Besuch aus Thüringen

Prinz zur Lippe stellte seine Weine im Edeka Kempken Markt vor

Thema:

Ausflug

Schatzsuche Edeka Kempken

Ab ins Abenteuer

2 Spiel-Ideen

Bahnhofsmission Krefeld-110 Jahresfeier

110 Jahre Bahnhofsmission Krefeld

Niederrheinische Kaffeetafel für die Bahnhofsmission Krefeld

Erpfelfest bei Bauer Overings. (Foto: © pixabay.de)

Erpelfest 2016

Am 24. September drehte sich wieder alles um die Kartoffel.

Thema:

Besichtigung

Thomy und Pötterhof-Tour (Foto: © EDEKA Kempken)

Schärfetest & Schweinesteak

Knapp 50 Gäste folgten der Einladung Heiner Kempkens und besuchten das Thomy-Werk in Neuss und den Pötterhof in Bracht.

Stimmungsvolle Runde zwischen den Produktregalen. (Foto: © EDEKA Kempken)

Event-Highlights Herbst 2015

Alle karten können Sie an den Kassen in Ihrem Edeka Kempken Markt erhalten.

Der Eingang des Bäckereigebäudes in Kamp-Lintfort. (Foto: © Büsch)

Auf zur fröhlichen Bäckerei

Besuchen Sie zusammen mit Herrn Kempken das Werk der Bäckerei Büsch.