Die edle Martinsgans

Der hausgemachte Gaumenschmaus zu St. Martin.

Martinsgans Festessen (Foto: © pixabay.de)
Martinsgans Festessen (Foto: © pixabay.de)

Als Brauch ist heute vor allem das traditionelle Martinsgansessen weit verbreitet. Gern wird erzählt, dass es seinen Ursprung in einer Legende über Martins Leben habe: Entgegen seinem eigenen Willen und unter Drängen des Volkes sollte Martin zum Bischof geweiht werden. Bescheiden wie Martin sein ganzes Dasein führte, versteckte er sich in einem Gänsestall. Die Gänse jedoch hätten so aufgeregt geschnattert, dass Martin gefunden wurde und geweiht werden konnte.

Festlich essen…

Eine andere Geschichte erzählt, dass eine schnatternde Gans den Bischof Martin bei seiner Predigt unterbrach als Sie in die Kirche gewatschelt kam. Als Dank wurde die Gans gefangen und zu einem Braten verarbeitet. Eher realistisch als diese Mythen und Legenden ist die Tatsache, dass in Zeiten des Lehnswesens eine am Martinstag fällige Lehnspflicht gezahlt werden musste. Genannt wurde diese Lehnspflicht “Martinsschoß”, was allein von der Namensgebung her der Ursprung für die Martinsgans gewesen sein könnte. Tatsächlich bestand diese Abgabe zur Lehenspflicht häufig aus einer Gans, wodurch sich letzten Endes der Begriff der “Martinsgans” bildete. Der Martinstag wurde traditionell mit einer Kirmes oder einem Tanzmusikabend gefeiert, wodurch sich anbot, die Gans zum Festessen zu machen und an genau diesem Tag festlich zu verspeisen.

Zusätzlich wurde den Gänsevögeln eine gewisse Heilwirkung nachgesagt, was die Wahl der Gans zum Festtagsschmaus bekräftigte. So sollte das Fett der Gans (und davon hat die Gans nicht wenig) gut gegen Gichtleiden sein, während das Blut Fieber senkende Wirkung hätte. Etwas kurios ist hingegen der Brauch, eine Feder des linken Flügels zu verbrennen, um das Ganze dann mit Wein zu vermischen und anschließend zu trinken. Dies soll beispielsweise Krampfanfällen vorbeugen. Traditionell wird die Gans in Deutschland meistens mit Rotkohl und Knödeln oder Kartoffelklößen gegessen, wobei es aber auch Variationen gibt. Passend hierzu ist Rotwein, wie zum Beispiel unser Rödinger Merlot – der perfekter Wein zur Gans.

Für ein traumhaftes Festessen finden Sie alle Zutaten und den leckeren Gänsebraten beim Kempken in der Fleischabteilung.

Kategorie:

Koch-Tipps

Beate und Thomas Gabriel aus Hüls nehmen ein neues Rezepte-Video auf.

Video-Rezepte aus Hüls

Gemeinsam mit ihrem Mann versorgt Beate das Internet mit neuen Rezepten.

Apfel Tipp´s und Tricks

Wussten Sie schon? – Interessantes für Sie zu Hause.

Tontopf (Foto: © pixabay.de)

Wissenswertes über den Tontopf

Passend zu unserem Lieblingsgericht einige nützliche Tipps rund um den Römertopf

Ausgabe:

01 - Okt. 2011

Heiner Kempken - Inhaber der Edeka Kempken Märkte (Foto: © EDEKA Kempken)

Das Neue Regional Journal

Das Regional Journal informiert Sie über alles rund ums gute Essen und Ihren Edeka Kempken Markt.

Schlemmerabend bei Edeka Kempken (Foto: © EDEKA Kempken)

Schlemmerabend im Gahlingspfad

Am 26.05.11 lud Heiner Kempken zum alljährlichen Schlemmerabend ein.

Logo Regional Produkt

Fördern Sie Regionale Produkte

Das Regional Siegel für Produkte aus der Region.