Prunus domestica

oder auch einfach nur Pflaume

Prunus domestica - oder auch einfach nur Pflaume
Wissenswertes über Pflaumen und Zwetschgen. (Foto: Pixabay)

Das beliebte Steinobst mit über 2 000 verschiedenen Sorten gehört zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt. In Deutschland angebaute Pflanzen können von Mitte Juli bis September geerntet werden – je nach Sorte. Pflaumen, die außerhalb der Saison in den Wintermonaten erhältlich sind, stammen meistens aus südamerikanischen Anbaugebieten.

Mit Vorsicht genießen

Pflaumen haben eine abführende und harntreiben-de Eigenschaft und werden daher gerne bei Ver-stopfungen verzehrt. Die Fasern der Pflaume sau-gen Abfall- und Giftstoffe im Darm auf und sondern diese aus. Außerdem soll das Wunderobst den Cholesterinspiegel senken und die sogenannten Anthozyane, welche in der Frucht vorhanden sind, können sich positiv auf den Blutdruck, den Insu-linspiegel sowie den Schutz der DNA auswirken. Probleme mit Sodbrennen? Gedünstet bekämpfen Pflaumen auch dies.

Aber Vorsicht:
Die abführende Wirkung kann sich auch negativ auswirken. Mehr als 10 Pflaumen am Tag können Blähungen und Bauchschmerzen hervorrufen. Es wird außerdem davon abgeraten, das Obst täg-lich zum Anregen der Verdauung zu nutzen. Dies kann zu einer Abführmittel-Abhängigkeit führen, welche dem Körper schadet. Nicht ungefährlich ist auch die giftige Blausäure im Kern. Diesen sollten Sie daher auf keinen Fall mitessen.

Pflaumen und Zwetschgen – Wo ist der Unterschied?

Unterschied Zwetschgen PflaumenZwetschgen sind botanisch gesehen lediglich eine Unterart der Pflaume, ähnlich wie Mirabellen und Renekloden. In Österreich werden alle Pflaumen Zwetschgen genannt, in Norddeutschland wird komplett auf den Begriff Zwetschgen verzichtet. In Verbindung mit der Vielzahl an Kreuzungen von Pflaumen und Zwetschgen macht das eine Unterscheidung schwierig.
Dennoch gibt es ein paar nützliche Tipps, wie Sie die saftigere und für die Küche besser geeignete Zwetschge äußerlich von der Pflaume unterscheiden können:

Augen auf beim Pflaumenkauf

Die Pflaume ist eine Obstsorte, die nicht nachreift. Aus diesem Grund sollten Sie sich nur gut ausgereifte Früchte im Supermarkt aussuchen. Drücken Sie zum Testen die Wachshaut leicht mit dem Finger ein.
Gibt diese nach, ist die Pflaume bereits überreif. Sollte sie jedoch kaum bis garnicht nachgeben, ist sie unreif und damit ungenießbar.

„Du Pflaume“

“Du Pflaume” rührt im Übrigen  daher, dass Zwetschgen im  direkten Vergleich als hochwertiger angesehen wurden. Jedoch nicht aus geschmacklichen oder  gesundheitlichen Gründen, sondern
weil sich das Fruchtfleisch der  Pflaume schwerer vom Kern lösen lässt als das der Zwetschgen.

Kategorie:

Lebensmittel / Regionales

Süßkartoffel Infos Edeka Kempken

Die Süßkartoffel

Hip, Gesund, Exotisch

Süßkartoffel ernten Edeka Kempken

Ach, Übrigens

alles über die Süßkartoffel – das könnte Sie auch interessieren.

süßkartoffelpommes Edeka Kempken

Der Alleskönner

Die Süßkartoffel

Ausgabe:

24 - Juli 2017

RFezept für selbstgemachten Apfelsaft

Selbst gemacht

So gelingt Ihnen der perfekte Apfelsaft.

Frisch gepresster Obstsaft

Frisch gepresst

Warum frischer Obstsaft fast so gesund ist wie Obst.

Thema:

Obst & Gemüse

Plastiktüten werden im Edeka Kempken ersetzt durch Papiertüten

Tschüss Plastik

Papier statt Plastik – jetzt auch in unseren Obst- und Gemüseabteilungen.

Thema:

Pflaumen

Berliner mit Pflaumenmus-Füllung (Foto: EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG)

Berliner

mit Pflaumenmus-Füllung